AgrarMarkt
Austria
AMA Adler

News vom 28.1.2002
Information

AMA-RindAMA-RinderNet erhält europäische Auszeichnung

Richtungweisende Anwendung erleichtert Bauern die Arbeit

(Wien, 28. Jänner 2002, AMA) Die Agrarmarkt Austria (AMA) hat für das von ihr entwickelte und betriebene RinderNet www.ama.at bzw. www.rindernet.at)den eGovernment Award erhalten und zählt damit zu den besten europäischen eGovernment-Projekten. Insgesamt waren 281 Projekte aus ganz Europa eingereicht und von einer Fachjury beurteilt worden. Das AMA-RinderNet darf sich nun mit der Auszeichnung "eGovernment Label" schmücken.

Mag. Georg Schöppl, Vorstandsvorsitzender der AMA: "Diese Auszeichnung freut mich aus mehreren Gründen ganz besonders. Sie zeigt nicht nur, dass Österreichs Bauern mit einer der modernsten Internet-Anwendungen arbeiten können und ihnen damit ihre vielfältigen Aufgaben erleichtert werden. Sie zeigt auch, dass die AMA wie ein modernes und dienstleistungsorientiertes Unternehmen agiert und innovative Projekte selbst entwickelt und betreibt. Das ist gelebte Verwaltungsvereinfachung! Und natürlich bin ich auf die hervorragenden Mitarbeiter stolz, die laufend ihr Innovationspotential unter Beweis stellen und im Interesse der Bauern motiviert an neuen Lösungen arbeiten."
Auf der Konferenz "From Policy to Practice", die in Brüssel Ende letzten Jahres stattfand und sich mit der Implementierung neuer Technologien in der Kommunikation zwischen Bürger und Staat beschäftigte, wurden diese Auszeichnungen verliehen. Von insgesamt 60 verliehenen Preisen erhielt Österreich allein sechs und war damit das erfolgreichste Land. Der Preis ist Bestandteil des in Feira beschlossenen Aktionsplans eEurope 2002. Die Gewinner sollen dazu ermuntert werden, ihr Wissen und ihre Erfahrung in speziellen Kursen für öffentliche Administration weiterzugeben.

RinderNet bietet Meldungen an die Rinderdatenbank über das Internet
Mit der AMA-Internetanwendung RinderNet ist es möglich, auf elektronischem Weg sämtliche vorgeschriebenen Meldungen an die Rinderdatenbank, das "zentrale Meldeamt für Rinder", zu tätigen. Von den rund vier Millionen Meldungen, die jährlich in der AMA-Tierkennzeichnung verarbeitet werden, erfolgen mittlerweile rund 1,3 Millionen mit dem RinderNet. Damit verdoppelte sich von 2000 auf 2001 der Anteil von Meldungen via Internet von 14 auf jetzt 31 %. Die Vorteile liegen auf der Hand: Direkt vom Hof aus kann sich der Tierhalter auch eine Fülle von Informationen wie Bestandsregister, Prämienstatus von Tieren und bald auch den für diverse Berechnungen und Antragstellungen wichtigen GVE-Bestand (Großvieheinheiten) anzeigen lassen.

 

Transparente Grafik zwecks Webanalyse