ÖPUL 2015: "Begrünung von Ackerflächen - Zwischenfruchtanbau" - Beantragung im Herbstantrag 2014 noch bis 15. Oktober 2014 möglich

19.09.2014

Auf Grund der besonders niederschlagsreichen Wettersituation in den letzten Wochen in weiten Teilen Österreichs war es vielerorts schwer möglich, die Variante 3 (spätester Anlagetermin am 20. August 2014) bzw. Variante 4 (spätester Anlagetermin am 31. August 2014) für die Maßnahme "Begrünung von Ackerflächen - Zwischenfruchtanbau" anzulegen. Da der 15. Oktober 2014 als spätester Abgabetermin für die Maßnahme "Begrünung von Ackerflächen - Zwischenfruchtanbau" im Rahmen des Herbstantrages 2014 naht und einige Betriebe noch Zwischenfrüchte anlegen möchten, informieren wir nachfolgend über die Bedingungen der Varianten 5 und 6. Anfang September 2014 wurde zudem darüber informiert, dass aller Voraussicht nach im ersten Teilnahmejahr bereits ab einer Ackerfläche von 2,00 ha an den Maßnahmen "Begrünung von Ackerflächen - Zwischenfruchtanbau" und "Begrünung von Ackerflächen - System Immergrün" teilgenommen werden kann.

Variante 5
aktive Anlage spätestens am 20. September 2014
Umbruch frühestens am 1. März 2015
Einzuhaltende Bedingungen: Ansaat aus mindestens 2 verschiedenen Mischungspartnern

Variante 6
aktive Anlage spätestens am 15. Oktober 2014
Umbruch frühestens am 21. März 2015
Einzuhaltende Bedingungen: Verpflichtender Einsatz folgender winterharter Kulturen: Grünschnittroggen laut Saatgutgesetz, Pannonische Wicke, Zottelwicke, Wintererbse laut Saatgutgesetz oder Winterrübsen (inklusive Perko)

Zulässige Begrünungskulturen
Als Zwischenfrüchte gelten im Begrünungsjahr aktiv angelegte Zwischenkulturen (inklusive Untersaaten), die spätestens im darauffolgenden Frühjahr umgebrochen werden und auf die eine aktiv angelegte Hauptfrucht folgt. Unter einer aktiven Anlage der Zwischenfrucht wird eine Ansaat bzw. Untersaat der jeweiligen Begrünungskulturen verstanden.

Für die Variante 5 muss die Mischung aus mindestens zwei Mischungspartnern bestehen. Dabei können Mischungen aus winterharten Begrünungskulturen (z.B. Gräser, Klee, Luzerne …) und/oder abfrostenden Begrünungskulturen (z.B. Senf, Öllein, Körnererbse, Phazelia ...) verwendet werden. Für die Variante 6 sind nur die oben angeführten winterharten Begrünungskulturen zulässig.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass der Herbstantrag 2014 über Ihre zuständige Bezirksbauernkammer bzw. landwirtschaftliches Bezirksreferat oder online über www.eama.at eingereicht werden kann und dass Auskünfte über maßnahmenbezogene Förderungsvoraussetzungen und Prämien des ÖPUL 2015 vorbehaltlich der Genehmigung bzw. sonstiger Änderungserfordernisse gelten.