Online-Herbstantrag 2016 – Abgabetermin beachten

02.12.2016 Fristgerechte Einreichung endet am 15. Dezember 2016. Letztmalige Einstiegsmöglichkeit in mehrjährige ÖPUL-Maßnahmen.

Die Antragstellung für den ÖPUL-Herbstantrag ist nur noch bis Donnerstag, den 15. Dezember 2016, möglich. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Maßnahme "Begrünung von Ackerflächen – Zwischenfruchtanbau" mussten den Herbstantrag 2016 bereits bis spätestens 17. Oktober 2016 online einreichen.

Für fast alle Maßnahmen des ÖPUL 2015 besteht mit dem Herbstantrag 2016 letztmalig die Möglichkeit, innerhalb der laufenden Förderperiode neu einzusteigen. Nur die Maßnahmen "Tierschutz – Weide", "Tierschutz – Stallhaltung", "Natura 2000 – Landwirtschaft" und bestimmte höherwertige ÖPUL-Maßnahmen (z.B. Umstieg von "Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung" in "Biologische Wirtschaftsweise") können auch in späteren Herbstanträgen noch beantragt werden.

Achtung! Zum spätesten Einreichtermin gibt es keine Nachfrist. Um eine ÖPUL-Prämie für das Antragsjahr 2017 zu erhalten, darf der Termin 15. Dezember 2016 daher nicht versäumt werden. Die Beantragung von Maßnahmen ist jedoch nur dann erforderlich, wenn an diesen noch nicht gültig teilgenommen wird. Wurden die gewünschten Maßnahmen bereits mit Herbstantrag 2014 oder 2015 beantragt, so ist grundsätzlich dafür keine neuerliche Antragstellung nötig. Die Verpflichtungsdauer für bereits bestehende Maßnahmen läuft bis Ende 2020. Bei Neueinstieg ins ÖPUL 2015 mit Herbstantrag 2016 (Verpflichtungsbeginn 1. Jänner 2017) läuft die Verpflichtung bis Ende 2021.

Die Antragstellung des Herbstantrages - inklusive aller Beilagen - ist ausschließlich online möglich. Die Erfassung der Daten erfolgt entweder durch die Antragstellerin/den Antragsteller selbst mit Betriebsnummer und PIN-Code unter www.eama.at oder durch Inanspruchnahme eines Dienstleisters, z.B. der Bezirksbauernkammer.

Ein Leitfaden zur elektronischen Antragstellung, Hinweise zur Programmbedienung sowie Videoanleitungen stehen online zur Verfügung. Falls bei der Erfassung Probleme auftreten, stehen Mitarbeiter der AMA unter der Telefonnummer 01/33 151 - 700 und der E-Mailadresse flaechen.eama@ama.gv.at zur Verfügung.