Meldeverpflichtungen bei der Maßnahme "Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen"

11.09.2017 Bei Pferden, Schafen, Ziegen und Schweinen sind im Gegensatz zu Rindern gesonderte Meldeverpflichtungen zu beachten.

Bei der Maßnahme "Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen" müssen die prämienfähigen Tiere mindestens von 1. April bis 31. Dezember des Förderjahres am Betrieb gehalten werden. Kann die Haltedauer bei Pferden, Schafen, Ziegen und Schweinen auf Grund eines Abgangs während der Haltedauer nicht erfüllt werden oder erfolgt im geforderten Haltezeitraum eine Weitergabe von diesen Tieren zwecks Zuchteinsatz auf einen anderen Betrieb oder zu einer Zuchtstation, muss dies der AMA gesondert gemeldet werden.

Meldung von Abgang und Nachbesetzung

Ein Abgang von beantragten Pferden, Schafen, Ziegen oder Schweinen während der vorgeschriebenen Haltedauer ist innerhalb von 10 Werktagen ab Abgang schriftlich oder online auf www.eama.at an die AMA zu melden. Eine Nachbesetzung hat innerhalb von 5 Wochen mit förderbaren Tieren der gleichen Rasse zu erfolgen. Die Nachbesetzung muss innerhalb von 10 Werktagen ab Nachbesetzung der AMA schriftlich oder online gemeldet werden. Für die schriftliche Meldung kann beispielsweise das Formular "Abgangs-, Ersatz- bzw. Zuchteinsatzmeldung für Pferde, Schafe, Ziegen und Schweine", das unter www.ama.at Verfügung steht, verwendet werden. Mit diesem Formular kann die Abgangs- und Nachbesetzungsmeldung in einem Schritt vorgenommen werden.

Erfolgt die Abgangs- und Nachbesetzungsmeldung von Pferden, Schafen, Ziegen oder Schweinen online, ist diese als Korrektur zum Mehrfachantrag-Flächen unter der Rubrik "Gefährdete Nutztierrassen" über www.eama.at vom Betrieb eigenhändig oder unter Mithilfe der zuständigen Bezirksbauernkammer vorzunehmen. Auch bei der Online-Korrektur kann die Abgangs- und Nachbesetzungsmeldung bequem in einem Schritt vorgenommen werden.

Meldung von Tierweitergaben zwecks Zuchteinsatz

Die Weitergabe von Tieren während der Haltedauer ist nur als vorübergehender Aufenthalt der Tiere auf einer Zuchtstation für Züchtungszwecke für maximal 6 Monate sowie bei vorübergehendem Zuchteinsatz von männlichen Zuchttieren auf einem landwirtschaftlichen Betrieb für maximal 3 Monate zulässig. Dies gilt für sämtliche Tiere der Maßnahme. Vor der Weitergabe von Pferden, Schafen, Ziegen oder Schweinen hat jedoch eine schriftliche Meldung (Meldung Zuchteinsatz) an die AMA zu erfolgen. Dafür kann das oben angeführte Formular "Abgangs-, Ersatz- bzw. Zuchteinsatzmeldung für Pferde, Schafe, Ziegen und Schweine" auf www.ama.at verwendet werden. Nicht meldepflichtig ist der vorübergehende Aufenthalt von diesen Tieren auf einer Zuchtstation (inklusive Leistungsprüfung), auf einer Tierzucht-Veranstaltung (z.B. Tierschau) oder Sport-Veranstaltung (z.B. Reitveranstaltung oder Reitkurs) im Ausmaß von maximal 10 Tagen. Ein solcher vorübergehender Aufenthalt ist jedoch am Betrieb zu dokumentieren und im Falle einer Vor-Ort-Kontrolle durch Unterlagen zu belegen.

Keine Meldepflichten

Die Meldepflicht bei Abgang von Pferden, Schafen, Ziegen oder Schweinen kann entfallen, wenn ein förderfähiges Reservetier bereits im Rahmen des Mehrfachantrages-Flächen beantragt wurde und eine unmittelbare Nachbesetzung erfolgt.

Im Fall von Rindern gibt es im Rahmen der Maßnahme eine wesentliche Vereinfachung. Bei Rindern entfallen nicht nur die einzeltierbezogene Beantragung, sondern auch sämtliche erforderliche Meldepflichten (Abgang und Nachbesetzung sowie Weitergabe zwecks Zuchteinsatz) wegen der Meldungen an die Rinderdatenbank. Dies wird alles vollautomatisch durchgeführt. Abgänge und die dazugehörigen Ersatztiere können allerdings aus technischen Gründen erst nach circa drei Monaten im Mehrfachantrag-Flächen in der Rubrik "Gefährdete Nutztierrassen" online angezeigt werden.
 

Weitere detaillierte Informationen zur Maßnahme "Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen" sind im gleichnamigen Maßnahmenerläuterungsblatt unter www.ama.at/Fachliche-Informationen/Oepul/Formulare-Merkblaetter zu finden.