Vorgezogene Nutzung von Biodiversitätsflächen im Grünland möglich

02.06.2017 Ausnahmeregelung auf Grund der teilweise beträchtlichen Ertragsausfälle im Grünland

Auf Basis eines Erlasses des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) vom 2. Juni 2017 wird folgende Regelung bekannt gegeben:

Auf Grund der anhaltenden geringen Niederschläge und hohen Temperaturen im Frühjahr (April und Mai) in einigen Regionen Österreichs wird auf Grund der beträchtlichen Ertragsausfälle im Grünland ermöglicht, dass Biodiversitätsflächen (DIV) auf Grünlandflächen im Rahmen der ÖPUL Maßnahme "Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung" (UBB) ab sofort gemäht oder beweidet werden dürfen.

Diese Ausnahmeregelung ist auf das Jahr 2017 beschränkt und gilt nur für Flächen in folgenden Bezirken, unabhängig vom Betriebssitz:

  • Burgenland: Neusiedl am See, Eisenstadt, Eisenstadt Umgebung, Rust, Mattersburg, Güssing und Jennersdorf
  • Kärnten: Hermagor, Spital an der Drau, St. Veit an der Glan, Völkermarkt und Wolfsberg
  • Niederösterreich: Gänserndorf, Gmünd, Horn, Hollabrunn, Krems, Waidhofen an der Thaya und Zwettl
  • Steiermark: Hartberg-Fürstenfeld, Leibnitz, Murau, Südoststeiermark und Weiz
  • Tirol: Lienz

Alle anderen Biodiversitätsauflagen sind unverändert auf den Flächen einzuhalten. Diese sind:

  • Das Mähgut ist von der Fläche abzutransportieren
  • Kein Einsatz von flächig ausgebrachten Pflanzenschutzmitteln
  • Verzicht auf Ausbringung von Düngern vor der ersten Nutzung
  • Die Biodiversitätsfläche ist über den gesamten Verpflichtungszeitraum am gleichen Standort zu belassen

Die Prämie wird auch auf frühzeitig genutzten Biodiversitätsflächen auf Grünlandflächen gewährt. Es ist keine gesonderte Meldung über die vorgezogene Nutzung an die AMA erforderlich, ebenso gibt es keine Dokumentationserfordernisse am Betrieb. Die geänderte Nutzungsmöglichkeit wird im Rahmen von Vor-Ort-Kontrollen berücksichtigt.

Bei Grünlandflächen im Rahmen der Maßnahme "Naturschutz" (WF), die gleichzeitig als DIV-Flächen angerechnet werden, gelten weiter die Bestimmungen der Projektbestätigung. Diese sind von der vorgezogenen Nutzungsfreigabe nicht umfasst.

Von der Möglichkeit einer vorgezogenen Nutzung sollte nur dann Gebrauch gemacht werden, wenn ein akuter Futterbedarf besteht, da diese Flächen oft wichtige Rückzugsräume und Nahrungsquellen für verschiedene Tierarten darstellen.