Maßnahme "Begrünung von Ackerflächen – System Immergrün" - Sonderregelung im Jahr 2018

02.07.2018 Anerkennung von Ausfall von Wintergerste oder Winterraps als Zwischenfrucht

Auf Grund des nach wie vor bestehenden Niederschlagsdefizites bzw. einer sehr frühen Vegetationsentwicklung im Jahr 2018 erfolgte bereits in weiten Teilen Österreichs eine deutlich frühere Wintergersten- und Winterrapsernte als in Jahren mit üblichem Witterungsverlauf.

Wegen der besonderen Situation im Jahr 2018 kann es daher bei bestimmten Fruchtfolgekonstellationen im Rahmen der Maßnahme "Begrünung von Ackerflächen – System Immergrün" zu Problemen mit der Einhaltung des maximalen Zeitraums zwischen zwei Hauptfrüchten (maximal 50 Tage) kommen.

Um hier eine im Sinne der Zielsetzungen der Maßnahme im Bereich Boden- und Gewässerschutz auf die besondere Situation im Jahr 2018 eingehende Lösung zu finden, ist auf Basis eines aktuellen Erlasses des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus folgende Sonderregelung österreichweit möglich.

In der Maßnahme "Begrünung von Ackerflächen – System Immergrün" wird der Druschausfall von Wintergerste oder Winterraps im Jahr 2018 als Zwischenfrucht akzeptiert, wenn

  • nach einem eventuellen Stoppelsturz für zumindest 35 Tage keine Bodenbearbeitung stattfindet,
  • eine flächendeckende Begrünung durch den Ausfall und der damit einhergehenden Selbstbegrünung erwartbar ist und
  • nachfolgend nach der Vorfrucht Wintergerste die Folgefrucht Winterraps oder nach der Vorfrucht Winterraps die Folgefrucht Wintergerste, Winterroggen oder Wintertriticale angebaut wird.

Die aktive Anlage einer Zwischenfrucht ist daher in diesem Fall nicht erforderlich. Alle anderen Bedingungen der Maßnahme sind unverändert einzuhalten. Das betrifft insbesondere die Maximaldauer der unbegrünten Zeiträume, den Verzicht auf Pflanzenschutz zwischen Ernte bzw. Umbruch der Hauptkultur und Umbruch der Selbstbegrünung und die erforderliche Beseitigung mit mechanischen Methoden.

Meldung an AMA nicht erforderlich

Wenn ein Betrieb die heurige Sonderregelung in Anspruch nimmt, ist keine Meldung an die AMA erforderlich. Die im Rahmen der Maßnahme anzufertigenden schlagbezogenen Aufzeichnungen sind jedoch entsprechend zu führen.

Die Sonderregelung sollte nur im Bedarfsfall genutzt werden, denn die Vorgabe zur Begrünung von 85 % der Ackerfläche und die Anlage einer Zwischenfrucht mit mindestens 35 Tagen ermöglichen ohnehin einen gewissen fruchtfolge- und witterungsbedingten Spielraum.

Das Maßnahmenerläuterungsblatt mit detaillierten Informationen zu der Maßnahme "Begrünung von Ackerflächen – System Immergrün" sowie eine Vorlage für die Aufzeichnungen ist im Internet unter www.ama.at/Fachliche-Informationen/Oepul/Formulare-Merkblaetter zu finden.