Kulturnachbau bei Umbruch wegen Rübenderbrüssler

18.04.2019 Ausnahmebestimmung bei Umbruch von Rübenflächen bezüglich Getreide und Mais

Derzeit ist in mehreren Regionen Österreichs, mit Schwerpunkt in Niederösterreich, durch das massive Auftreten des Rübenderbrüsslers in Kombination mit der Trockenheit eine besondere Situation gegeben. In den meisten Fällen – das haben die Erfahrungen mit diesem Schädling aus dem Vorjahr gezeigt – ist der Nachbau von Rübe (Futter- und Zuckerrüben) nicht sinnvoll. Die Möglichkeit, andere Kulturen anzubauen, ist zum jetzigen Zeitpunkt auch wegen der teilweise vorherrschenden Trockenheit eingeschränkt.

Auf Basis eines Erlasses des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus vom 17. April 2019 gilt ab sofort österreichweit für Teilnehmer an der Maßnahme "Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung" für Betriebe mit stark geschädigten Rübenflächen folgende Ausnahmeregelung.

Wenn angebaute Rübenflächen durch den Rübenderbrüssler zerstört wurden und auf diesen Flächen ein Nachbau von Getreide oder Mais erfolgt, kann dadurch auch bei Betrieben mit mehr als 5 ha Acker die Grenze von 75 % Getreide und Mais überschritten werden. In diesem Fall kommt es zu keinen Förderungskürzungen wegen Nichteinhaltung der Grenze.

Alle anderen Auflagen bei der Maßnahme "Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung", z.B. max. 66 % eine Kultur bei mehr als 5 ha Acker oder mindestens 3 verschiedene Kulturen bei mehr als 30 ha Acker, müssen weiterhin eingehalten werden. Unabhängig von der Ausnahmeregelung müssen auch die Fruchtfolgeauflagen im Rahmen des "Greenings" bei den Direktzahlungen jedenfalls eingehalten werden.

Wurden die Rüben bereits mit Stickstoff gedüngt, gilt Folgendes:

  • Anbau einer Folgekultur mit niedrigerem Stickstoffdüngebedarf (z.B. Sommergerste) als die bereits erfolgte Düngung: Es besteht kein Verstoß gegenüber den Bestimmungen der Maßnahme „Vorbeugender Grundwasserschutz“ und des Nitrat-Aktionsprogramms, da zum Zeitpunkt der Düngung noch von einer normalen Entwicklung des Bestandes und somit eines entsprechenden Düngerbedarfes ausgegangen werden konnte. Eine zusätzliche Düngung der Nachfolgekultur ist jedoch nicht mehr zulässig.
  • Anbau einer Folgekultur mit höherem Stickstoffbedarf als die bereits erfolgte Düngung: Die bereits ausgebrachte Düngemenge ist aufgrund des engen zeitlichen Zusammenhanges als Düngung für die Folgekultur anzusehen und die ausgebrachte Düngemenge daher in der Düngeplanung der Folgekultur zu berücksichtigen.

Meldung an die AMA ist notwendig

Um die 75 %-Ausnahmebestimmung hinsichtlich Getreide und Mais in Anspruch nehmen zu können, muss eine einzelbetriebliche Meldung betreffend "flächen- und bewirtschaftungsverändernder Umstände" bis spätestens am 11. Juni 2019 an die AMA übermittelt werden. Dabei handelt es sich um ein formloses Schreiben, in dem die betroffenen Flächen und die Ausnahme betreffend 75 % Getreide und Mais anzuführen sind. Der von der Agrana ausgesendete Kontrahierungsvertrag ist dem Ansuchen in Kopie beizulegen. Das formlose Ansuchen kann postalisch (Agrarmarkt Austria, Referat 14, Dresdner Straße 70, 1200 Wien), per E-Mail an oepul@ama.gv.at oder per Fax an 01/33151-295 gesendet werden.

 

Für die richtige Kulturangabe im Mehrfachantrag-Flächen 2019 gelten die regulären zeitlichen Fristen (15. Mai für die Antragsabgabe, Kulturänderungen bis 31. Mai ohne zeitliche Kürzung und Nachfrist mit zeitlicher Kürzung bis 11. Juni).