Agrarpreise Österreich - Preisentwicklung ausgesuchter Produkte

06.07.2017 Erzeugermilchpreis im leichten Aufwind, Jungstiere gaben nochmals nach, unterdurchschnittliches Schweineangebot, Moderate Anstiege der Maispreise, Kontinuierliche Nachfrage am Eiermarkt, Erdäpfelvermarktung in Endphase

Erzeugermilchpreis im leichten Aufwind

Der durchschnittliche netto Erzeugermilchpreis für Kuhmilch mit 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß lag  im Mai 2017 in Österreich bei 35,08 Cent /kg. Das entspricht einer leichten Steigerung um 0,18 Cent/kg gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet das eine Preissteigerung von über 16%. Nach wie vor liegt der österreichische Preis über dem durchschnittlichen europäischen Niveau.
Für Juni 2017 wird eine weitere Preissteigerung erwartet, der geschätzte Erzeugermilchpreis liegt bei 36,10 Cent/kg Rohmilch.

Jungstiere gaben nochmals nach

Die für das erste Halbjahr typische Talfahrt der Jungstierpreise setzte sich fort. Nachdem die Schlachtzahlen in den Vormonaten deutlich unter den Werten von 2016 lagen, gab es im Mai einen minimalen Anstieg. Gleichzeitig fiel die Nachfrage eher verhalten aus. Absatzschwierigkeiten entstanden vor allem bei Stieren aus Qualitätsprogrammen. Für Jungstiere wurden im Durchschnitt (E-P) 3,72 EUR/kg bezahlt, um 6 Cent weniger als im April, aber um 4,8 % mehr als im Vorjahr. Im Juni stabilisierte sich der Markt.

Unterdurchschnittliches Schweineangebot

Das unterdurchschnittliche Angebot prägte den europäischen Schweinemarkt auch im Mai. In Österreich waren Schlachtschweine ebenfalls gesucht. Nachdem die Fleischnachfrage zunächst unter den Erwartungen blieb, sorgten die warmen Temperaturen für eine Belebung. Daher  stieg der Durchschnittspreis (S-P) gegenüber April um 5 Cent auf 1,83 EUR/ kg. Im Jahresvergleich erzielten Schlachtschweine somit ein Plus von 28,9 %. Eine geringfügige Preisverbesserung folgte im Juni.

Moderate Anstiege der Maispreise

Im Laufe des Junis reiften die Getreidebestände durch Hitze und Trockenheit rasch ab. Der Mähdrusch des frühräumenden Getreides Wintergerste begann in der zweiten Junihälfte im Pannonikum.
Qualitätsweizen der alten Ernte notierte an der landwirtschaftlichen Produktenbörse in Wien im Mai konstant zwischen 168 und 176 EUR/t. Mahlweizen wurde Anfang Mai noch mit 146 bis 150 EUR/t gehandelt, kletterte im Laufe des Monats Mai auf 154 bis 156 EUR/t. Futtergerste setzte ihre konstante Seitwärtsbewegung auf einem etwas geringeren Niveau als im Vormonat fort. Mais notierte mit 150 EUR/t um 6 EUR/t höher als im Vormonat. Auch an der Fruchtbörse in Wels konnte das Industriegetreide die Oberkante der Notierung des Vormonats (150 bis 155 EUR/t) um 3 EUR/t nach oben heben.

Kontinuierliche Nachfrage am heimischen Eiermarkt                                                                 

Der Lebensmitteleinzelhandel erfreut sich einer stetigen Nachfrage. Unter anderem hat die kühle Witterung zu Beginn des Monats Mai dazu beigetragen. Auch die vermehrten Aktionen des Lebensmitteleinzelhandels trugen bei. Trotz massiver Ausstallungen gab es vor allem bei schwerer Ware Überhänge, wohingegen leichte Ware ausgeglichen war. Die neu eingestallten Herden beginnen erst langsam zu legen. Es kam zu einer leichten Preisreduktion in allen Haltungsformen gegenüber dem Vormonat.
Der Packstellenabgabepreis für Eier aus Bodenhaltung der Klasse M fielen im Mai gegenüber dem Vormonat um 31 Cent auf 9,53 EUR/100 Stück. Im Vergleich zum Mai 2016 ergab das einen Preisverfall von 0,2 %.

Erdäpfelvermarktung in Endphase

Die meisten Landwirte leerten bereits ihre Läger – auch bei den Händlern blieben die vorhandenen Bestände  überschaubar – stetiger Absatz sowohl im Inland als auch im Export und vor allem die hohen Absortierungen sorgten für einen entsprechend raschen Abbau der Vorräte – die Vermarktung der alten Ernte ging in der letzten Maiwoche zu Ende. Die Erzeugerpreise blieben unverändert und lagen bei 172,26 EUR/1000 kg.

Die ersten Frühkartoffeln trafen Ende Mai im Lebensmitteleinzelhandel ein - der Erzeugerpreis lag bei 450 EUR/1000 kg.


 

Marktdaten visualisiert: zu den Grafiken .....
AMA-Grafikpaket