Der WASDE-Monatsbericht

13.02.2020 Prognose für 2019/20: Weltweite Weizen-Endbestände weiterhin rekordverdächtig hoch, zunehmende Produktion für Grob-Getreide auf 1.402,70 Mio. t, Anfangsbestände bei Reis durch geringere Produktion ausgeglichen, Ölsaatenproduktion für 2019/20 auf 576,8 Mio. t angehoben

Prognose des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) aus der Sicht vom 11. Februar 2020:

Die Entwicklung der Weltgetreideproduktion (Weizen, Grobgetreide und Reis), in Mio. Tonnen:

 
  • 2009/2010: 2.245,41
  • 2010/2011: 2.198,85
  • 2011/2012: 2.322,07 
  • 2012/2013: 2.267,60
  • 2013/2014: 2.477,18
  • 2014/2015: 2.520,13
  • 2015/2016: 2.467,34
  • 2016/2017: 2.662,03
  • 2017/2018: 2.619,05
  • 2018/2019: 2.626,23 (geschätzt)
  • 2019/2020: 2.662,87 (prognostiziert)

Die Welt-Versorgungsbilanzen für Weizen, Grobgetreide, Ölsaaten und Reis:

 
  • es handelt sich bei allen Angaben im folgenden Text um Prognosen
  • die Prognosen betreffen das Erntejahr 2019/2020
  • Vergleiche beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf das Vormonat

Weizen:

Die globalen Weizenbestände werden bei kleinen und meist ausgleichenden Änderungen der Anfangsbestände und der Produktion nur geringfügig gesenkt.  Die weltweiten Ausfuhren werden um 1,8 Mio. t angehoben, wobei die EU durch einen Anstieg um 1,0 Mio. t das Ranking anführt, gefolgt von Kasachstan um 0,8 Mio. t und die Vereinigten Staaten um 0,7 Mio. t. Teilweise kompensiert wird dies durch Exportverringerungen von 0,5 Mio. t für Kanada und 0,3 Mio. t für Pakistan. Die Weltimporte für 2019/20 werden um 1,9 Mio. t anschwellen, angeführt von einem Anstieg um 0,8 Mio. t für China und 0,7 Mio. t für die Türkei. Für das Marktjahr 2019/20 werden der internationale Verbrauch und die Endbestände geringfügig gesenkt, obwohl die weltweiten Endbestände weiterhin rekordverdächtig hoch sind.

Grob-Getreide (Mais, Hirse, Gerste, Roggen, Hafer, Mehrkorngetreide):

Die weltweite Grobkornproduktion für 2019/20 wird voraussichtlich um 0,9 Mio. t auf 1.402,7 Mio. t steigen.  Die Aussichten für internationales Grobgetreide in diesem Monat sind auf eine größere Produktion und einen gestiegenen Verbrauch sowie geringere Bestände im Vergleich zum letzten Monat ausgerichtet.  Die weltweite Produktion für Grobgetreide wird um 0,8 Mio. t erhöht, wobei Zunahmen für Südafrika, Moldawien und die Ukraine eine Verringerung für Vietnam mehr als ausgleichen. Für Südafrika ist die Produktion steigend, da die rechtzeitigen Regenfälle im Januar die Ertragsaussichten verbessern.

Zu den wichtigsten Veränderungen im Welthandel für 2019/20 gehören höhere prognostizierte Maisausfuhren für Südafrika, die Ukraine und die EU, wobei der Rückgang für die Vereinigten Staaten weitgehend ausgeglichen wird. Die Maisimporte für die Türkei und Brasilien werden angehoben, wobei letztere die unerwartet großen Lieferungen in die Viehzuchtgebiete im Süden des Landes widerspiegeln. Die globalen Mais-Endbestände sind im Vergleich zum letzten Monat auf 296,8 Mio. t zurückgegangen, was vor allem auf die Reduzierung für Vietnam, Brasilien, Paraguay und die EU zurückzuführen ist.

Reis:

Die globalen Reisvorräte 2019/20 werden nur geringfügig erhöht, wobei die gestiegenen Anfangsbestände durch die geringere Produktion größtenteils ausgeglichen werden.  Die weltweiten Exporte werden um 0,8 Mio. t gesenkt, angeführt von einem Rückgang um 0,6 Mio. t für Indien. Die weltweiten Importe sind um 0,4 Mio. t und der weltweite Verbrauch um 0,9 Mio. t zurückgegangen. Bei mehr Angebot und weniger Verbrauch werden die globalen Endbestände um 1,0 Mio. t auf ein Rekordhoch von 178,1 Mio. t angehoben.

Ölsaaten:

Der globale Ölsaatenausblick 2019/20 für diesen Monat beinhaltet mehr Produktion, Handel und Bestände als im vergangenen Monat.  Die weltweite Ölsaatenproduktion wird um 2,2 Mio. t auf 576,8 Mio. t angehoben, wobei die Produktion von Soja-, Sonnenblumen- und Baumwollsamen höher ist. Teilweise kompensiert wird dies durch eine geringere Palmkernproduktion. Die Sojabohnenproduktion für Brasilien wird um 2 Mio. t auf 125 Mio. t anwachsen, was auf das günstige Wetter in Mato Grosso sowie auf die verbesserten Niederschläge in den südlichen und nordöstlichen Sojabohnengebieten zurückzuführen ist. Die Produktion von Sonnenblumenkernen wird für die Ukraine bei besserem Ertrag gesteigert.  Die Palmkern- und Palmölproduktion wird für Malaysia und Indonesien bei der bisherigen Produktion und den trockenen Witterungsbedingungen des vergangenen Jahres reduziert. Die weltweiten Ölsamenexporte 2019/20 werden hauptsächlich durch einen Anstieg des Sojabohnenhandels um 2,4 Mio. t ausgeweitet. Chinas Sojabohnen-Importe werden um 3 Mio. t auf 88 Mio. t erhöht, was den größeren Sojabohnenanfall widerspiegelt.  Dementsprechend werden die Sojaexporte für die Vereinigten Staaten, Brasilien und die Ukraine erhöht.  Die weltweiten Endbestände an Sojabohnen sind um 2,2 Mio. t höher als im vergangenen Monat, mit größeren Beständen für China und Brasilien.

Veröffentlichungstermine der WASDE-Monatsberichte 2020:

 
  • 10. März
  • 09. April
  • 12. Mai
  • 11. Juni
  • 10. Juli
  • 12. August
  • 11. September
  • 09. Oktober
  • 10. November
  • 10. Dezember

Achtung

Der Veröffentlichungszeitpunkt des WASDE-Reports ist 12:00 Uhr Ostküstenzone (entspricht 18:00 bei uns).