Der WASDE-Monatsbericht

18.06.2019 Prognose für 2019/20: Erhöhung des Weizen-Anfangsbestände, Maisproduktion geringer prognostiziert, Sojabohnen-Endbestände 2019/20 reduziert aufgrund Revisionen der Bilanzen 2018/19

Prognose des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) aus der Sicht vom 11. Juni 2019:

Die Entwicklung der Weltgetreideproduktion (Weizen, Grobgetreide und Reis), in Mio. Tonnen:

 
  • 2009/2010: 2.245,41
  • 2010/2011: 2.198,85
  • 2011/2012: 2.322,07 
  • 2012/2013: 2.267,60
  • 2013/2014: 2.477,18
  • 2014/2015: 2.520,13
  • 2015/2016: 2.467,34
  • 2016/2017: 2.662,03
  • 2017/2018: 2.616,82
  • 2018/2019: 2.625,45 (geschätzt)
  • 2019/2020: 2.667,9 (prognostiziert)

Die Welt-Versorgungsbilanzen für Weizen, Grobgetreide, Ölsaaten und Reis:

 
  • es handelt sich bei allen Angaben im folgenden Text um Prognosen
  • die Prognosen betreffen das Erntejahr 2019/2020
  • Vergleiche beziehen sich, wenn nicht anders angegeben, auf das Vormonat

Weizen:

Der erste Ausblick 2019/20 auf die weltweiten Weizenvorräte zeigen ein Wachstum von 4,9 Mio. t mit einer Steigerung der Anfangsbestände um 1,6 Mio. t und einer Erhöhung der Weltproduktion um 3,3 Mio. t.  
Indiens Weizenernte steigerte sich um 1,2 Mio. t nach Aktualisierung der Regierungsdaten.
Die Produktion in Russland und der Ukraine wird, aufgrund der bisher günstigen Witterung, jeweils um 1,0 Mio. Tonnen gesteigert.
Der prognostizierte Welthandel 2019/20 wird sich um 0,8 Millionen Tonnen erweitern, mit einer Zunahme von 1,0 Mio. t in Russland und 0,5 Mio. t in der Ukraine, beide aufgrund größerer Ernten. Die russischen Exporte werden nun auf 37,0 Mio. t und die ukrainischen Exporte auf einen Rekordwert von 19,5 Mio. t geschätzt.
Der prognostizierte Weltverbrauch 2019/20 wird sich um 3,6 Millionen Tonnen erhöhen. Da die Vorräte stärker steigen als der Verbrauch, werden die Endbestände voraussichtlich um 1,3 Mio. t auf einen Rekordwert von 294,3 Mio. steigen. 

Grob-Getreide (Mais, Hirse, Gerste, Roggen, Hafer, Mehrkorngetreide):

Der monatliche weltweite Grobgetreideausblick für 2019/20 ist auf eine geringere Produktion, einen Anstieg des Welthandels, sowie niedrigere Lagerbestände im Vergleich zum Vormonat ausgerichtet. 
Die argentinische Maisproduktion wird, mit größeren Flächen und höheren Preisen, gesteigert. Die kanadische Maisproduktion wird, aufgrund von Flächen- und Ertragsrückgängen und Verzögerungen beim Anbau in Ontario, reduziert. Russlands Maisproduktion ist lt. Regierungsdaten, aufgrund einer Ausweitung der Anbaufläche, höher. Für 2018/19 wird die Maisproduktion Brasiliens, auf der Grundlage der neuesten staatlichen Statistiken, erhöht. Zu den wichtigsten Veränderungen im Welthandel für 2019/20 gehören größere prognostizierte Maisexporte für Argentinien und Russland. Für 2018/19 werden die Exporte für Brasilien und Argentinien für das im März 2019 beginnende lokale Wirtschaftsjahr angehoben, basierend auf höher als erwarteten Lieferungen im Mai.

Reis:

Die weltweiten Reislieferungen für 2019/20 werden um 0,5 Mio. t auf 667,8 Mio. reduziert, da höhere Lagerbestände durch geringere Produktion mehr als ausgeglichen werden.  Die Weltproduktion ist rückläufig, da die Rückgänge in den Vereinigten Staaten, Nordkorea und Thailand nicht vollständig durch höhere prognostizierte Produktion für Madagaskar, Ägypten und die EU ausgeglichen werden.  Der Weltverbrauch 2019/20 wird geringfügig auf 496,0 Millionen Tonnen gesenkt. Der Welthandel 2019/20 wird um 0,4 Mio. t auf 47,2 Mio. gesenkt, da die reduzierten Exporte von Indien, Burma und den Vereinigten Staaten nicht vollständig durch höhere Exporte Chinas kompensiert werden.  Die prognostizierten Welt- Endbestände werden in diesem Monat auf 171,9 Mio. t gesenkt, bleiben aber weiterhin rekordverdächtig.

Ölsaaten:

Die Prognosen für Angebot und Nutzung von Sojabohnen für 2019/20 beinhalten niedrigere Produktions- und Lagerbestände im Vergleich zum letzten Monat.  Die Weltproduktion sinkt um 0,3 Mio. t auf 355,4 Mio. t, was auf niedrigere Ernten in der Ukraine und Sambia zurückzuführen ist.  Die Sojabohnen-Endbestände 2019/20 werden um 0,4 Mio. t reduziert, was hauptsächlich auf die geringeren Übertragungen aufgrund von Revisionen der Bilanzen 2018/19 zurückzuführen ist.  Die Anfangsbestände für 2019/20 werden für Argentinien und China reduziert, um höhere Lagerbestände für die Vereinigten Staaten auszugleichen.  Für Argentinien werden die Lagerbestände um 1,5 Mio. t auf 7,8 Mio. für 2018/19 gesenkt, basierend auf dem jüngsten Auslieferungstempo.  Die Anfangsbestände für China werden aufgrund eines Rückgangs der Importe um 1 Mio. t auf 85 Mio. für 2018/19 gesenkt.

Veröffentlichungstermine der WASDE-Monatsberichte 2019:

 
  • 11. Juli
  • 12. August
  • 12. September
  • 10. Oktober
  • 08. November
  • 10. Dezember
     

Achtung

Der Veröffentlichungszeitpunkt des WASDE-Reports ist 12:00 Uhr Ostküstenzone (entspricht 18:00 bei uns).