Nachhaltigkeit - Hinweis zur Verwendung von nachhaltigen Erzeugnissen in Altanlagen / Datenübermittlung

10.12.2012

1. Hinweis zur Verwendung von nachhaltigen Erzeugnissen in Altanlagen

Die Richtlinie 2009/28/EG schreibt gem. Art. 17(2) folgende Treibhausgasminderung vor:

"Ab dem 1. Januar 2017 muss die durch die Verwendung von Biokraftstoffen und flüssigen Biobrennstoffen erzielte Minderung der Treibhausgasemissionen, die für die in Absatz 1 Buchstaben a, b und c genannten Zwecke berücksichtigt wird, mindestens 50 % betragen. Für Biokraftstoffe und flüssige Biobrennstoffe, die in Anlagen hergestellt werden, deren Produktion am oder nach dem 1. Januar 2017 aufgenommen wird, muss diese Minderung der Treibhausgasemissionen ab dem 1. Januar 2018 mindestens 60 % betragen.

Falls Biokraftstoffe und flüssige Biobrennstoffe von Anlagen erzeugt werden, die am 23. Januar 2008 in Betrieb waren, gilt Unterabsatz 1 ab dem 1. April 2013."

Bis zum 31.03.2013 ist es zulässig nachhaltig produzierte Erzeugnisse ohne Angabe des Treibhausgasemissionswertes bzw. des Standardwertes - jedoch unter Angabe "Verwendung in Altanlagen" - auszuweisen.

Es wird darauf hingewiesen, dass alle nachhaltig produzierten Erzeugnisse ab 01.04.2013 mit dem entsprechenden Treibhausgasemmissionswert anzugeben sind. (entweder tats. berechneter Wert oder entsprechender Standardwert)

Die Verwendung des Standardwertes ist zulässig, wenn der NUTS II Bericht des Anbau-Mitgliedsstaates von der Europäischen Kommission genehmigt ist, und der betreffende THGE-Wert des Erzeugnisses (der betreffenden Region) kleiner als der disaggregierte Standardwert der Richtlinie ist.

2. Datenübermittlung

Bis 31.01.2013 sind die Massenbilanzen für das 4. Quartal 2012 der AMA zu übermitteln.

Die Unterlagen haben folgendes zu beinhalten:
Bilanzierung; Zukaufs-, Verkaufs- und Bewirtschafterauflistungen; zzgl. Bezeichnung beteiligter Zertifizierungssysteme außer AMA

Sollten keine Warenbewegungen im betreffenden Quartal stattgefunden haben, ist eine Leermeldung abzugeben.

Für die aktiven Teilnehmer der Kleinmengenregelung bleibt die jährliche Übermittlung per jeweils Juli unverändert.