Erzeugermilchpreis - Milchanlieferung

27.05.2022 April 2022: Erzeugermilchpreis weiterhin im Aufwärtstrend; Milchanlieferung abermals weit über dem Vorjahresniveau

Im April 2022 tendierte der Erzeugermilchpreis neuerlich nach oben. Die heimischen Milchlieferanten erhielten von den Molkereien und Sennereien im Schnitt 45,96 Cent pro Kilogramm GVO-freie Rohmilch (Durchschnitt aller Qualitäten und Inhaltsstoffe). GVO-frei steht für Gentechnik-freie Fütterung der Milchkühe. Gegenüber dem Vormonat bedeutet das ein Plus von 1,69 ct/kg. Das Vorjahresniveau wurde um 20,6 % oder 7,84 ct/kg übertroffen.

Der aktuelle durchschnittliche Auszahlungspreis der Molkereien für Biomilch mit natürlichem Fettgehalt liegt bei 52,40 ct/kg und für Heumilch mit natürlichem Fettgehalt bei 45,91 ct/kg.

Österreichischer Milchpreis ab Hof netto in ct/kg, April 2022
nat. FGeh.
je kg
3,7 % FE
3,4 % EE
4,2 % FE
3,4 % EE
4,0 % FE
3,4 % EE
45,96 ct/kg44,28 ct/kg45,84 ct/kg45,22 ct/kg

FE … Fetteinheiten; EE … Eiweißeinheiten
nat. FGeh. … natürlicher Fettgehalt

Die AMA schätzt den Erzeugermilchpreis für Mai 2022 auf 47,40 ct/kg (Durchschnitt aller Qualitäten und Inhaltsstoffe). Trotz der saisonüblichen rückläufigen Inhaltsstoffe gibt es einen neuerlichen Preisanstieg, dieser ist abermals auf den gestiegenen Auszahlungspreis der Molkereien und Sennereien zurückzuführen.

Der durchschnittliche EU-Erzeugermilchpreis (auf Basis des natürlichen Fett- und Eiweißgehaltes) für März betrug 43,48 ct/kg und lag somit um 0,98 ct/kg über jenem aus dem Vormonat. Im März des Vorjahres machte der EU-Erzeugermilchpreis 35,17 ct/kg aus und im März 2020 betrug der durchschnittliche EU-Erzeugermilchpreis 34,62 ct/kg. Den niedrigsten Erzeugermilchpreis für März 2021 meldete Portugal mit 34,16 ct/kg.

Die EU-Kommission schätzte den durchschnittlichen EU-Erzeugermilchpreis für April 2022 auf 44,51 ct/kg, der Aufwärtstrend setzt sich somit weiter fort. Die Milchanlieferungen an die heimischen Molkereien und Sennereien steigen seit Mai 2021 kontinuierlich an. Im April 2022 wurden insgesamt 290.539 t GVO-freie Rohmilch von den Milchlieferanten übernommen, das sind um rund 3,7 % mehr als im Vorjahresmonat. Der Trend zur Mehranlieferung setzt sich weiter fort.

Die heimische Milchanlieferung entwickelt sich konträr zur EU-Milchanlieferung. Laut den letzten verfügbaren Daten, welche sich auf den März 2022 beziehen, wurde EU-weit um 0,9 % weniger Milch angeliefert als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Des Weiteren verlautbarte die EU-Kommission, dass weltweit heuer im März 25,5 Mio. t Milch angeliefert wurden und das bedeutet einen Rückgang von 1 % gegenüber März 2021.

Koppensteiner, 27.05.2022