Nachhaltigkeit Biokraftstoffe - Allgemeine Informationen

Kurzinformation Nachhaltigkeit für Biokraftstoffe und flüssige Biobrennstoffe

Stand: Juli 2021

Mit 1. Juli 2021 ist die Umsetzung der Richtlinie (EU) 2018/2001 (RED II) zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen in Kraft. Von der AMA wurde ein Antrag auf Wiederanerkennung des nationalen AACS-System gemäß RED II bei der Europäischen Kommission gestellt und die entsprechenden Unterlagen eingereicht. Dieser befindet sich derzeit noch im Anerkennungsverfahren, welches erst endgültig abgeschlossen werden kann, wenn die dafür notwendigen Durchführungsrechtsakte von der EK beschlossen und veröffentlicht sind.

In der Übergangsphase gelten alle auf der Homepage veröffentlichten Merkblätter und Formulare weiterhin. Dadurch ist die Kontinuität der Arbeitsabläufe für die registrierten Unternehmen gewährleistet.

Alle bis  31.12.2021 erteilten Registrierungen behalten ihre Gültigkeit  bzw. werden bei positiver Beurteilung der Unternehmensdaten im Rahmen des dafür vorgesehenen Prüfprozesses durch die AMA darüber hinaus verlängert. Diese Verlängerungen gelten vorbehaltlich der Anerkennung des AACS-Systems durch die Europäische Union gemäß RL (EU) 2018/2001.

Über Änderungen der AACS-Systemgrundsätze und sich daraus ergebende Neuerungen für die registrierten Unternehmen wird die AMA zeitgerecht informieren.
 

Kurzinformation Nachhaltigkeit für Biokraftstoffe und flüssige Biobrennstoffe

Stand: Juni 2018

Biokraftstoffe und flüssige Biobrennstoffe, welche ab 01.12.2010 unter den Bestimmungen der Richtlinie 2009/28/EG des Europäischen Parlaments und des Rates in Verkehr gesetzt oder verwendet werden, haben bestimmte Kriterien zu erfüllen.

Diese Nachhaltigkeitskriterien bestimmen unter anderem, dass die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe, die zur Erzeugung von Biokraftstoffen und flüssigen Biobrennstoffen verwendet werden, grundsätzlich nicht auf Flächen mit hohem Wert hinsichtlich der biologischen Vielfalt, nicht auf Flächen mit hohem Kohlenstoffbestand, sowie auf ausgewiesenen Torfmooren erwirtschaftet wurden und müssen unter bestimmten Standards der Verordnung (EG) Nr. 73/2009 produziert worden sein.

Die nationale Umsetzung sieht im Sinne einer vereinfachten Abwicklung über nachhaltig produzierte landwirtschaftliche Erzeugnisse eine Erzeugerbestätigung des Bewirtschafters gegenüber dem Erstkäufer, sowie eine Bestätigung für Zweitkäufer vor.
Unternehmen, die mit nachhaltigen Produkten gem. BGBl. II Nr. 124/2018 (ersetzt das BGBl. II Nr. 250/2010) handeln bzw. diese verarbeiten, haben sich vorab bei der AMA zu registrieren.

Mit Durchführungsbeschluss (EU) 2016/708 der Kommission vom 11. Mai 2016 wurde das nationale Nachhaltigkeitssystem von der Europäischen Kommission genehmigt.

Das Austrian Agricultural Certification Scheme - AACS umfasst die Kontrolle von landwirtschaftlichen Ausgangstoffen (Getreide, Ölsaaten und Pflanzenöle), die auf österreichischen Flächen angebaut und geerntet werden und zur Herstellung von nachhaltigen Biokraftstoffen und nachhaltigen flüssigen Biobrennstoffen gemäß der Richtlinie 2009/28/EG vorgesehen sind.

Weiter umfasst dieses System die Übernahme von Ausgangstoffen aus anderen Mitgliedsstaaten bzw. Drittstaaten - welche durch andere von der EU anerkannte freiwillige Systeme zertifiziert wurden -  in die Massenbilanz, wie auch die Akzeptanz der österreichischen Nachhaltigkeitsdokumente durch diese Systeme, was vor allem für die zum Export bestimmten Waren unumgänglich ist.